Aus der Geschichte lernen - Die Novemberrevolution 1918 und ihre Folgen

Orga-Nr.:
358007
Dauer:
5 Tag(e)
Termin:
22.10. - 26.10.2018
Ort:
Hannover

Programmbeschreibung:

Vor 100 Jahren beendete die Streikbewegung revolutionärer Soldaten und Arbeiter das Massensterben und die Not im Ersten Weltkrieg. Dieses Ereignis ist heute in der Öffentlichkeit weitgehend ausgeblendet. Es war für die Gewerkschaft jedoch von entscheidender Bedeutung.


Doch die Wurzeln der heutigen Betriebs- und Personalräte waren die revolutionären Obleute der Jahre 1916/17 und die Arbeiterräte seit 1918/19. Zusammen mit den Matrosen und Soldaten opponierten sie gegen die Weiterführung des ersten Weltkrieges und bildeten Arbeiter- und Soldatenräte. Ihnen gelang es, das Machtvakuum zum Ende des Krieges mit ihren Vorstellungen von direkter Demokratie auszufüllen. Sie bildeten Räte als Vertretungen in Fabriken und Regierungen, bis sie blutig niedergeschlagen wurden.


Die Generäle blieben und schlossen ein Bündnis mit dem rechten Flügel der Sozialdemokratie. So konnte die kaum begonnene Revolution im Laufe des Jahres 1919 von rechtsradikalen Freicorps-Truppen blutig niedergeschlagen werden. Tausende wurden von einer im Ersten Weltkrieg brutalisierten Soldateska ermordet, darunter Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Die politischen Folgen ließen nicht lange auf sich warten.


In diesem Seminar wollen wir uns mit diesem bis heute tabuisierten Kapitel der deutschen Geschichte beschäftigen.



 

Kosten:
50,00 € Teilnahmegebühr pro Person
175,00 € Tagungspauschale
Preishinweis:
für Mitglieder von ver.di und der IG Metall werden die Kosten von den Gewerkschaften übernommen
Kontakt:

Region Hannover

Goseriede 10

30159 Hannover

Tel: 0511-12400400

Fax: 0511-12400420

hannover(at)bw-verdi.de

Freistellungsgrundlagen:

Sonstiges

Bildungsurlaub anerkannt in:
  • Niedersachsen

In anderen Bundesländern beantragen wir für Sie die Anerkennung nach den jeweils geltenden Bildungs-urlaubsgesetzen auf Anfrage.